FACHGEBIETE

IHR ANSPRECHPARTNER
CONSTANZE KUMPF

Mail                
kumpf@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 18

Verteidigung im allgemeinen Strafrecht

Unser tägliches Zusammenleben ist durch Gesetze und Verordnungen reglementiert. So kommen wir täglich mit diesen Gesetzen und Verordnungen in Berührungen und sind damit auch immer wieder der Gefahr ausgesetzt, diese zu verletzen. Ein Verstoß kann sowohl fahrlässig als auch vorsätzlich begangen werden. 

In jedem Fall kann ein Verstoß zur Einleitung eines Ermittlungsverfahrens oder eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens gegen Sie führen. Dies stellt für die meisten Beschuldigten zunächst eine nicht alltägliche Situation und damit auch eine psychische Ausnahmesituation dar. In diesem Moment steht Ihnen ein Strafverteidiger mit Rat und Tat zur Seite. 

In einem solchen Ermittlungsverfahren wird man von den Ermittlungspersonen stets aufgefordert Angaben zur Sache zu machen. Diese Aufforderung kann mündlich oder schriftlich erfolgen. Bevor Sie jedoch in einem Ermittlungsverfahren Angaben zur Sache und damit zu dem Geschehensablauf und den Hintergründen der Ihnen vorgeworfenen Tat machen, ist es stets hilfreich die Beratung durch einen Strafverteidiger in Anspruch zu nehmen. Mit Hilfe der anwaltlichen Unterstützung kann dann die Zielrichtung der Verteidigung festgelegt werden. Ein Strafverteidiger hilft Ihnen Ihre Rechte in einem gegen Sie laufenden Ermittlungsverfahren wahrzunehmen. 

Im Anschluss an ein Ermittlungsverfahren kann sich ein Strafverfahren anschließen. Von einem Strafverfahren spricht man immer dann, wenn die Ermittlungsbehörde das Verfahren an das zuständige Strafgericht abgegeben hat. Auch im gerichtlichen Strafverfahren stehen wir Ihnen als Strafverteidiger mit Rat und Tat zur Seite. Genau wie im Ermittlungsverfahren helfen wir Ihnen auch hier fachkundig Ihre Rechte wahrzunehmen. 

Auch der Strafverteidiger gilt als Organ der Rechtspflege und ist Ihnen in jedem Verfahrensstadium ein seriöser und sachkundiger Beistand an Ihrer Seite. Gerade in der oben beschriebenen Ausnahmesituation kann ein Strafverteidiger unterstützend tätig werden. Unsere Aufgabe als Strafverteidiger ist es dann, dem Mandanten anzuhören und ihn über seine Rechte im Ermittlungs- und Strafverfahren aufzuklären. 

Diese Aufklärung ist besonders deshalb erforderlich, weil Sie sich in einem solchen Verfahren als juristische Laien ermittlungstechnisch gut geschulten Beamten, Staatsanwälten und Richtern gegenüberstehen. Waffengleichheit schaffen Sie dann durch Hinzuziehung eines Strafverteidigers. 

Sprechen Sie uns an, wir unterstützen Sie gerne und übernehmen Ihre Verteidigung. 

PDF Download

 

IHR ANSPRECHPARTNER
EDGAR GÄRTNER

Mail                
gaertner@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 17

Arzt- und Medizinstrafrecht

Das Medizinstrafrecht befasst sich mit der strafrechtlichen Verantwortlichkeit von Ärzten, Apothekern, Pflegekräften und sonstigen Angehörigen von Heilberufen. Dabei steht nicht nur die strafrechtliche Aufarbeitung etwaiger Behandlungsfehler im Fokus, vielmehr rückt verstärkt die wirtschaftliche Betätigung in das Blickfeld der Ermittlungsbehörden. Häufig sind Abrechnungsbetrugs- und Korruptionsvorwürfe Gegenstand von Strafverfahren. Hinzukommen Betrugs- sowie Untreuevorwürfe im Zusammenhang mit der Abrechnung durch Ärzte und Apotheker. Nicht jedem Arzt dürfte beispielsweise bekannt sein, dass er bei der Behandlung von Kassenpatientin nicht nur dem (körperlichen) Wohl des Patienten, sondern auch dem finanziellen Wohl von dessen gesetzlicher Krankenkasse verpflichtet ist und die Missachtung dieser Pflicht den Vorwurf der Untreue nach sich ziehen kann.

Der verstärkte Fokus auf die wirtschaftliche Betätigung zeigt sich auch in der Tätigkeit des Gesetzgebers, der mit den §§ 299a, 299b StGB im Jahr 2016 neue Straftatbestände gegen die Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen geschaffen hat. Aufgrund dieser neuen Straftatbestände bedürfen insbesondere Verträge zwischen Ärzten und Pharmaunternehmen der eingehenden individuellen Prüfung, um sich nicht dem Vorwurf der Bestechlichkeit auszusetzen.

Parallel zu einem strafrechtlichen Verfahren wird regelmäßig auch ein berufsrechtliches Verfahren gegen den Betroffenen eingeleitet, welches gravierende berufsrechtlichen Folgen haben kann, da im schlimmsten Fall der Entzug der Approbation droht. Bei der Beratung und Verteidigung in medizinstrafrechtlichen Verfahren muss daher auch stets das ärztliche Berufsrecht berücksichtigt werden, um die berufsrechtlichen Folgen für den Betroffenen zu begrenzen.

Die Verteidigung in medizinstrafrechtlichen Fällen setzt daher in erhöhtem Maße nicht nur strafrechtliche Fachkenntnisse voraus, sondern verlangt auch umfassende Kenntnisse im Medizinrecht sowie im ärztlichen Berufsrecht.

PDF Download

IHR ANSPRECHPARTNER
EDGAR GÄRTNER

Mail                
gaertner@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 17

Insolvenzstrafrecht

In vielen Fällen endet eine Firmeninsolvenz bei der Staatsanwaltschaft. Für die Geschäftsführer, die Vorstände und die sonstigen Verantwortlichen ist ein Insolvenzstrafverfahren doppelt belastend:

Nicht nur die Insolvenz selbst muss gegenüber den Mitarbeitern, der Familie, Freunden und Geschäftspartnern verantwortet werden, sondern die Staatsanwaltschaft erhebt auch noch Vorwürfe, was angeblich alles schuldhaft falsch gemacht wurde.

Insolvenzverschleppung, Bankrott, Gläubigerbegünstigung, Nichtabführung von Sozialversicherungsbeiträgen, Betrug, Untreue usw. – die Liste ist lang an möglichen insolvenzstrafrechtlichen Vorwürfen.

Die Bearbeitung des Insolvenzstrafrecht erfordert ein hohes Maß an insolvenz-rechtlichem, wirtschaftlichem, gesellschaftsrechtlichem und buchhalterischem Sachverstand. In kaum einem anderen Rechtsgebiet hängt die Frage der Strafbarkeit so stark von außerstrafrechtlichen Normen ab. Aber auch nicht jede unternehmerische Entscheidung darf als Insolvenzstraftat verstanden werden.

Im Insolvenzstrafrecht ist über den strafrechtlichen Teil hinaus viel zu beachten.
So drohen bei manchen Verurteilungen gesetzliche Berufsverbote als Vorstand oder GmbH-Geschäftsführer.

Der Blick muss auch stets auf die Haftungsfrage gerichtet bleiben. Denn in vielen Fällen räumt der beschuldigte Vorstand oder Geschäftsführer mit strafrechtlichen Eingeständnissen auch seine persönliche Haftung mit seinem gesamten Privatvermögen ein; die beschränkte Haftung auf das Firmenvermögen wird also durchbrochen.

Zieht eine Firmeninsolvenz auch noch eine Privatinsolvenz nach sich, müssen die Vorschriften über die Restschuldbefreiung beachtet werden. Denn nur mit der Schuldenfreiheit nach Ablauf der Restschuldbefreiungsphase lohnt sich ein beruflicher Neustart. All diese Aspekte berücksichtigen wir im Rahmen der Beratung bei insolvenzstrafrechtlichen Vorwürfen.

IHR ANSPRECHPARTNER
SIMONE SCHNEIDER

Mail                
schneider@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 18

IHR ANSPRECHPARTNER
SOPHIE BEERMANN

Mail                
beermann@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 18

Jugendstrafrecht

Vom Jugendstrafrecht spricht man immer dann, wenn der Beschuldigte zur Tatzeit zwischen 14 Jahren und 21 Jahren alt war.

Ist der Beschuldigte zur Tatzeit (also nicht zum Zeitpunkt der Hauptverhandlung) jünger als 14 Jahre, kann er sich altersbedingt gar nicht strafbar machen. Denn die altersbedingte Schuldfähigkeit beginnt nach § 19 StGB erst mit dem 14. Lebensjahr.

Ist der Beschuldigte zur Tatzeit 14 Jahre, aber noch nicht 18 Jahre alt, findet nach §§ 1,3 JGG zwingend Jugendstrafrecht Anwendung.

Das Jugendstrafrecht hält eine etwas modifizierte Prozessordnung bereit. So findet bspw. eine Hauptverhandlung zwingend unter Ausschluss der Öffentlichkeit (nicht öffentlich) statt. Auch ist zwingend die Anwesenheit der Jugendgerichtshilfe vorgeschrieben, die vor der Urteilsverkündung einen Bericht abgibt. Dabei wird – häufig wohlwollend – eine Einschätzung mitgeteilt über die Person und die Persönlichkeit des jugendlichen Angeklagten.

Entscheidend für die Anwendung von Jugendstrafrecht ist jedoch, dass es als Folge einer Straftat keine Geldstrafen oder Freiheitsstrafen wie im Erwachsenenstrafrecht gibt. Vielmehr sieht das Jugendstrafrecht anstelle von Strafen Erziehungsmaßregeln (also die Erteilung von Weisungen oder Hilfe zur Erziehung), Zuchtmittel (dazu gehören Verwarnungen, Auflagen oder die Verhängung von Jugendarrest) oder im schlimmsten Falle Jugendstrafe vor.

Das Jugendstrafrecht wird vom sog. Erziehungsgedanken geprägt, wobei in besonderem Maße auf das weitere Leben, die Schul- oder Berufsausbildung sowie sein zukünftiges Verhalten positiv Einfluss genommen werden soll.

Als Strafverteidiger kann man im Bereich des Jugendstrafrechts bereits frühzeitig im Ermittlungsverfahren viele Weichen stellen, um ein mögliches Urteil des Jugendgerichts zu Gunsten des jugendlichen Beschuldigten positiv zu beeinflussen. In vielen Fällen ist es sinnvoll, auch die Eltern des jugendlichen Beschuldigten in die Vorbereitung der Verteidigung einzubinden. Im Jugendstrafrecht nehmen wir den sog. Erziehungsgedanken auch als Strafverteidiger ernst, indem wir versuchen, positiv auf das zukünftige Verhalten und die Entscheidungen unserer jugendlichen Mandanten Einfluss zu nehmen. Unserer Erfahrung nach finden wir als Anwälte häufig mehr Zugang zu den Jugendlichen, als deren Eltern oder Lehrer.

Sind unsere Mandanten zur Tatzeit zwar 18 Jahre, aber noch nicht 21 Jahre alt, sind sie sog. Heranwachsende. Nach §§ 3, 105 JGG kann bei Heranwachsenden Jugendstrafrecht zur Anwendung kommen, wenn die jeweilige Tat sowie die Person und Persönlichkeit des Heranwachsenden es hergeben.

Unsere Aufgabe besteht bei der Verteidigung von Heranwachsenden u.a. darin, das jugendtypische Gepräge von Tat und Täter hervorzuheben und so zur Anwendung von Jugendstrafrecht zu kommen.

Denn anders als im Erwachsenenstrafrecht werden die Folgen des Jugendstrafrechts nicht im Bundeszentralregister (BZR) oder gar im Führungszeugnis eingetragen.

IHR ANSPRECHPARTNER
EDGAR GÄRTNER

Mail                
gaertner@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 17

Korruptionsstrafrecht

In Arbeit

IHR ANSPRECHPARTNER
Constanze Kumpf

Mail                
kumpf@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 18

Ordnungswidrigkeiten und Bußgeldverfahren

Sollten Sie Betroffener eines Bußgeldverfahrens sein, sei es auf Grund eines angeblichen Verstoßes im Straßenverkehr oder auf Grund eines angeblichen Verstoßes gegen eine andere Vorschrift, haben Sie jederzeit das Recht, sich einen Verteidiger zu Ihrer Unterstützung und zur rechtlichen Beratung zu suchen. 

Gerne unterstützen wir Sie bei der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen in einem Bußgeldverfahren. 

Auch wenn in einem Bußgeldverfahren keine Strafe nach dem Strafgesetzbuch verhängt werden kann, so drohen doch oft Folgen, die Sie stark einschränken können. So droht in verkehrsrechtlichen Bußgeldverfahren oft die Verhängung eines Fahrverbotes. Gerade in diesen Fällen ist es sinnvoll einen Verteidiger als fachkundige Unterstützung hinzuzuziehen. Mit anwaltlicher Unterstützung kann es dann gelingen, das Verfahren einzustellen oder das Fahrverbot aufzuheben. Je früher man hier Kontakt mt der zuständigen Behörde aufnimmt, desto besser stehen hier Ihre Chancen. 

Gerade in verkehrsrechtlichen Bußgeldverfahren erlangen Sie als Betroffener meist Kenntnis von dem gegen Sie geführten Verfahren durch Zusendung eines ersten Anhörungsbogens durch die Bußgeldbehörde. Bereits an diesem Punkt sollten Sie nicht zögern. Eine frühzeitige Verteidigerbestellung kann unter Umständen bereits verhindern, dass gegen Sie ein Bußgeldbescheid erlassen wird. 

Sprechen Sie uns rechtzeitig an - je früher desto besser. 

Auch in Bußgeldverfahren gilt: Schaffen Sie Waffengleichheit durch die Beauftragung eines Verteidigers. Auch hier unterstützen wir Sie gerne und helfen Ihnen Ihre Interessen und Rechte zielführend wahrzunehmen. 

IHR ANSPRECHPARTNER
SIMONE SCHNEIDER

Mail                
schneider@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 18

IHR ANSPRECHPARTNER
SOPHIE BEERMANN

Mail                
beermann@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 18

Sexualstrafrecht

Neben fachlicher Qualifikation und Erfahrung sowie Einsatzbereitschaft bedarf es gerade auf dem Gebiet des Sexualstrafrechts einer besonderen Feinfühligkeit. Zwangsläufig ist die Privat- und Intimssphäre des Mandanten sowie auch des potenziellen Opfers betroffen, sodass ein offenes und vertrauensvolles Mandatsverhältnis besonders wichtig ist. Es ist darüber hinaus von enormer Wichtigkeit die Angelegenheit diskret und umsichtig zu behandeln.

Die Strafverteidigung und Beratung ist bei dem Vorwurf einer Sexualstraftat häufig eilbedürftig. 
Bereits im Ermittlungsverfahren muss durch entsprechende Anträge und weitere Verteidigungsmittel Einfluss auf das Verfahren genommen werden.

Gerade auf dem Gebiet des Sexualstrafrechts besteht häufig eine Aussage-gegen-Aussage Konstellation, da nur selten objektive Beweismittel wie beispielsweise Zeugen vorhanden sind. In diesen Fällen bedarf es einer gründlichen Analyse und Überprüfung der Aussage des potenziellen Opfers und gegebenenfalls ist die Erstattung eines aussagepsychologisches Gutachten zu beantragen. 

Was die besten Verteidigungsmittel sind und welche Verteidigungsstrategie gewählt werden sollte, ist bereits zu Beginn des Ermittlungsverfahrens nach erfolgter Akteneinsicht zu bestimmen.

Wenden Sie sich zeitnah nach Bekanntwerden eines solchen Vorwurfs an einen Strafverteidiger. Gerne übernimmt Frau Rechtsanwältin Schneider Ihre Verteidigung.

Sie können unter 0621 – 777 354 18 direkt mit der Kanzlei Kontakt aufnehmen. In dringenden Fällen ist auch die Kontaktaufnahme über die Notrufnummer 0179/ 4806223 möglich.

IHR ANSPRECHPARTNER
SIMONE SCHNEIDER

Mail                
schneider@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 18

IHR ANSPRECHPARTNER
SOPHIE BEERMANN

Mail                
beermann@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 18

Strafvollstreckung

Die Tätigkeit des Strafverteidigers endet aus meiner Sicht nicht mit dem letzten Urteil des Gerichtes. Sollten Sie zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden, ist es ratsam, sich auch im Strafvollzugs- und Strafvollstreckungsverfahren anwaltlich vertreten zu lassen. Denn wer zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt wurde, muss diese nicht unbedingt bis zum letzten Tag verbüßen.

Ein Verurteilter kann bereits nach Verbüßung von zwei Dritteln der Strafe – und unter besonderen Umständen bereits nach der Hälfte - vorzeitig aus der Haft entlassen werden, § 57 StGB.

Ein Anwalt kann insbesondere anhand von Akteneinsicht prüfen, ab wann ein solcher Antrag Sinn macht und diesen auch entsprechend begründen. 

Genauso wichtig ist es zudem, sich bei Fragen des Strafvollzugs an einen Anwalt zu wenden. Dieser kann Ihnen beispielsweise bei der Durchsetzung von Lockerungen zur Seite stehen und helfen, Ihre Rechte auch in der Justizvollzugsanstalt mit Anträgen nach § 109 StVollzG durchzusetzen.

Desweiteren kann auch bei der Vollstreckung von Geldstrafen Einfluss genommen werden. Ein Rechtsanwalt kann bei der Vollstreckungsbehörde beispielsweise Ratenzahlung oder Stundung anregen.

Auch bei der Vollstreckung von Nebenfolgen -wie beispielswiese bei einem Fahrverbot, einer Sperre zur Neuerteilung der Fahrerlaubnis oder einem Berufsverbot- hat der Verteidiger die Möglichkeit einzuwirken.

Sie können sich bei allen Fragen des Strafvollzugs- und Strafvollstreckungsrechts jederzeit an mich wenden.

IHR ANSPRECHPARTNER
EDGAR GÄRTNER

Mail                
gaertner@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 17

Steuerstrafrecht

Steuerstrafrechtliche Ermittlungsverfahren sind regelmäßig nicht nur psychisch belastend, sondern wirtschaftlich häufig existenzbedrohend. Denn im Steuerstrafrecht ist neben dem eigentlichen Strafverfahren das Besteuerungsverfahren zu bewältigen.

In der steuerstrafrechtlichen Praxis kann man beobachten, dass das Besteuerungsverfahren zunächst abgewartet wird, bevor das eigentliche Steuerstrafverfahren seinen Abschluss findet. Hintergrund dieser Praxis ist schnell erklärt:
Die Höhe des Steuerschadens hat in der jüngeren höchstrichterlichen Rechtsprechung zum Steuerstrafrecht eine enorme Bedeutung gewonnen bei der Beurteilung des Unrechtsgehaltes. So hängt von der Höhe des Steuerschadens nicht nur die Frage ab, wie hoch die eigentliche Strafe ist, sondern auch die vorgelagerte Frage, ob das Steuerstrafverfahren angeklagt wird, mittels Strafbefehls oder (noch) durch eine Einstellung gegen Auflage (§ 153 a StPO) beendet werden kann.

Die z.Z. enormen Zahlungsverpflichtungen resultieren dann nicht nur aus den Steuerfestsetzungen, manchmal über viele Jahre hinweg, sondern auch aus den gesetzlichen Säumniszuschlägen und Zinsen (in der Regel 1% pro Monat).

Ein Schwerpunkt der Tätigkeit des Strafverteidigers im Steuerstrafrecht liegt deshalb bereits in der frühzeitigen Einflussnahme im Besteuerungsverfahren, der Beibringung vom steuerlichen Entlastungsmaterial, die Teilnahme an der Diskussion um steuerrechtliche Fragen, der Suche nach einer möglichen tatsächlichen Verständigung sowie der Teilnahme an der Schlussbesprechung.

Diese wichtige Aufgabe kann der Verteidiger im Steuerstrafverfahren zumeist nur mit den steuerlichen Beratern des Mandanten erfüllen.

Steuerstrafverfahren werden vielfach nach Strafanzeigen eingeleitet, die nicht selten anonym erstattet werden. Als Anzeigenerstatter entpuppen sich häufig nicht nur ehemalige Mitarbeiter oder Konkurrenten, sondern gelegentlich auch ehemalige Partner Innen. Haben diese im Unternehmen mitgearbeitet, bringen Sie den Steuerfahndern solche Detailkenntnisse und Insiderwissen mit, die es ohne Weiteres rechtfertigen, einen richterlichen Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschluss zu erlassen.

Aber auch nach Betriebsprüfungen oder Steuerprüfungen werden vielfach steuerstrafrechtliche Ermittlungsverfahren eingeleitet, wenn dort auffällige Unregelmäßigkeiten festgestellt werden.

Da solche Prüfungen in der Regel angekündigt werden, kann häufig im Vorfeld noch reagiert werden, indem z.B. Steuererklärungen eingereicht oder nachgereicht werden, die als wirksame Selbstanzeige gewertet werden.
Frühzeitige anwaltliche Hilfe ist derzeit im Steuerstrafrecht dringend anzuraten.

IHR ANSPRECHPARTNER
EDGAR GÄRTNER

Mail                
gaertner@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 17

Unternehmensstrafrecht

In Arbeit

IHR ANSPRECHPARTNER
CONSTANZE KUMPF

Mail                
kumpf@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 18

Verkehrsstrafrecht

Beim Verkehrsstrafrecht geht es um Vergehen, die im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr begangen werden.

Dazu gehören z.B. Trunkenheit im Verkehr (§ 316 StGB), Gefährdung des Straßenverkehrs (§ 315 c StGB), Nötigung (§ 240 StGB), gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr (§ 315 b StGB), aber auch Delikte der fahrlässigen Körperverletzung (§ 229 StGB) oder fahrlässigen Tötung ( § 222 StGB), wenn andere Verkehrsteilnehmer zu Schaden kommen.

Eine gute Verteidigung bei verkehrsstrafrechtlichen Vergehen ist aber auch deshalb wichtig, weil häufig der Führerschein davon abhängt. Denn bei verkehrsstrafrechtlichen Delikten werden fast immer Führerscheinmaßnahmen relevant. Darunter sind entweder Fahrverbote oder aber die Entziehung der Fahrerlaubnis zu verstehen.

Ein Fahrverbot als sog. Nebenstrafe kann für die Dauer von einem Monat bis zu drei Monaten ausgesprochen werden. Zur Wirksamkeit des Fahrverbotes muss in der Regel der Führerschein in amtliche Verwahrung gelangt sein, nach Ablauf des Fahrverbotes bekommt man ihn wieder ausgehändigt. Weiterer Anträge, etwa bei der Führerscheinstelle, bedarf es beim Fahrverbot nicht.

Ganz anders und wesentlich härter ist die Maßregel der Entziehung der Fahrerlaubnis. Denn mit der Entziehung der Fahrerlaubnis wird eine Sperre ausgesprochen, während der die Fahrerlaubsnisbehörde eine neue Fahrerlaubnis nicht ausstellen darf. Die Sperrfrist dauert nach § 69, 69 a StGB zwischen 6 Monaten und 5 Jahren. Rechtzeitig vor Ablauf dieser Sperrfrist (am besten 3 Monate vor Ablauf) muss die Fahrerlaubnis bei der Fahrerlaubnisbehörde neu beantragt werden. Die Fahrerlaubnisbehörde prüft dann, ob die Neuerteilung der Fahrerlaubnis von weiteren Auflagen abhängig gemacht wird, wie etwa Screenings, verkehrspsychologischen Aufbauseminaren oder aber einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU – im Volksmund auch „Idiotentest“ genannt).

Unsere Verteidigung und Beratung in verkehrsstrafrechtlichen Mandaten nimmt von Anfang an vor allem die führerscheinrechtliche Seite in den Blick. Wenn der Beschuldigte aktiv wird und von sich aus –noch während des Ermittlungsverfahrens – dazu beiträgt zu beweisen, dass verkehrspsychologische Defizite oder aber Suchtproblematiken nicht bestehen, kann dieser Nachweis in zweierlei Weise positiv berücksichtigt werden.

Zum Einen wird eine solche aktive Verteidigung zu Gunsten des Beschuldigten bei der Strafzumessung sowie bei der Führerscheinmaßnahme berücksichtigt, etwa bei der Länge der Sperrfrist. Zum Anderen kann die eigene Aktivität im Wiedererteilungsverfahren bei der Fahrerlaubnisbehörde berücksichtigt und dadurch positiv auf die Entscheidung der Behörde Einfluss genommen werden.

Deshalb ist in Verkehrsstrafsachen eine möglichst frühzeitige Einschaltung eines Rechtsanwaltes von großem Vorteil. Die Dauer des Ermittlungsverfahrens kann nämlich optimal für eigene vorbereitende Maßnahmen ausgenutzt werden. Nur so kann erreicht werden, dass der Verlust des Führerscheines so kurz wie nur möglich gehalten wird.

Demgegenüber geht es im Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht nicht um Geld- oder Freiheitsstrafen, sondern um Geldbußen. Verkehrsordnungswidrigkeiten sind in der Regel die klassischen Verkehrsverstöße, wie zu schnelles Fahren, zu dichtes Auffahren, die Teilnahme am Straßenverkehr mit technisch nicht einwandfreien Fahrzeugen etc.

Gegen die Bußgeldbescheide, die manchmal auch Fahrverbote nach sich ziehen und auch zu Einträgen im Verkehrszentralregister (VZR) führen können, kann man sich mittels eines Einspruches zur Wehr setzen.

Häufig sind die den Bußgeldbescheiden zugrunde gelegten Messverfahren angreifbar. Dies lassen Sie am besten von einem Strafverteidiger prüfen.

IHR ANSPRECHPARTNER
SIMONE SCHNEIDER

Mail                
schneider@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 18

IHR ANSPRECHPARTNER
SOPHIE BEERMANN

Mail                
beermann@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 18

Verstöße gegen das Betäubungsmittelstrafrecht

Betäubungsmittelverstöße fordern besondere Fachkenntnisse, da es sich um eine Spezialmaterie des Strafrechts handelt und die Vorschriften des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) gelten. 

Wenn Sie sich frühzeitig anwaltliche Hilfe suchen, kann durch Einsicht in die Ermittlungsakte das weitere Vorgehen erarbeitet werden. Gegebenenfalls bietet es sich an, Aufklärungshilfe zu leisten, um so eine Strafmilderung zu erreichen. 
Dies muss jedoch sorgfältig durchdacht werden.

Eine Sonderform des Vollstreckungsaufschubs und der Vollstreckungsunterbrechung nach dem Konzept "Therapie statt Strafe" ist in den §§ 35, 36 BtMG geregelt. Drogenabhängige Täter können in manchen Fällen ihre Sucht außerhalb der Haftanstalt in einer Therapieeinrichtung bekämpfen. Grundvoraussetzung für eine solche Zurückstellung der Strafe aufgrund von Therapie ist das Bestehen eines Zusammenhangs zwischen Sucht und Straftat.

Gerade diesbezüglich sind bereits im Hauptverfahren die Voraussetzungen zur Zurückstellung der Strafvollstreckung gemäß §§ 35 ff BtMG zu schaffen. Sie sollten sich daher frühzeitig an einen Rechtsanwalt wenden.

Einem Strafverfahren im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln schließt sich darüber hinaus häufig ein Fahrerlaubnisverfahren an, wenn die Behörde Grund zu der Annahme hat, dass Ihnen eine Trennung von Betäubungsmittelkonsum und Führen eines Kraftfahrzeuges nicht möglich ist. 

Gerne berate und vertrete ich Sie umfassend auf dem Gebiet des Betäubungsmittelstrafrechts. 

IHR ANSPRECHPARTNER
EDGAR GÄRTNER

Mail                
gaertner@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 17

IHR ANSPRECHPARTNER
CONSTANZE KUMPF

Mail                
kumpf@gaertner-slania.de

Sekretariat  
0621 / 777 354 – 18

Wirtschaftsstrafrecht

Der Begriff des Wirtschaftsstrafrechts wird nicht einheitlich gebraucht. Es gibt auch kein kodifiziertes „Gesetzbuch des Wirtschaftsstrafrechts“.

Wir verstehen unter Wirtschaftsstrafrecht einen Sammelbegriff für solche strafrechtlichen Vorwürfe, die sich im Wirtschaftsleben abspielen oder sich auf unternehmerische Zusammenhänge auswirken. In der Regel sind Wirtschaftsstraftaten mit wirtschaftlichen Schäden anderer verbunden.

Unter Wirtschaftsstrafrecht fallen deshalb Vorwürfe wie Betrug, Untreue, Kreditbetrug, Bankrott, Bestechung oder auch Steuerhinterziehung.

Das Wirtschaftsstrafrecht erfordert ein hohes Maß an unternehmerischem Sachverstand. Kenntnisse aus dem Handelsgesetzbuch (HGB) oder dem Gesellschaftsrecht (GmbH-Gesetz, AG, etc.) sind deshalb ebenso erforderlich, wie ein betriebswirtschaftliches Verständnis. Aber auch buchhalterisches Wissen wird gefordert. Denn Vorwürfe aus dem Wirtschaftsstrafrecht finden in vielen Fällen ihren Eingang in die Handelsbücher bzw. müssen dort „vertuscht“ werden. Deshalb ist es für uns Strafverteidiger im Wirtschaftsstrafrecht selbstverständlich, dass wir Handelsbücher, Betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA`s), Gewinn- und Verlustrechnungen (GuV) und Jahresabschlüsse lesen und verstehen können.

Im Wirtschaftsstrafrecht findet sich aufgrund der Komplexität dieser Verfahren und auch des Umfanges der Ermittlungsakten bei der Strafjustiz eine gewisse Spezialisierung.

So gibt es bei der Staatsanwaltschaft vielfach eine sog. Wirtschaftsstraf-Abteilung, die sich ausschließlich um die Ermittlungen solcher wirtschaftsstrafrechticher Verfahren kümmert. Den Abteilungen für Wirtschaftsstrafsachen bei der Staatsanwaltschaft sind meist auch eigene „Sachverständige“ zugeordnet, die sog. Wirtschaftsreferenten. Diese Wirtschaftsreferenten sind aber keineswegs unparteiische oder gar vereidigte Sachverständige. Sie werden vielmehr einseitig und parteiisch für die Staatsanwaltschaft tätig. Die Ergebnisse deren Gutachten sind deshalb nicht nur besonders kritisch zu überprüfen, sondern häufig auch angreifbar.

Aber auch bei den Strafgerichten gibt es im Wirtschaftsstrafrecht eine Spezialisierung. So gibt es an den Landgerichten Wirtschaftsstrafkammern, bei den Amtsgerichten manchmal Wirtschaftsschöffengerichte.

In Wirtschaftsstrafsachen ist neben der eigentlichen strafrechtlichen Seite ein wichtiges Augenmerk auch auf die haftungsrechtliche Seite zu legen. Weil es in Wirtschaftsstrafsachen vielfach um vermeintlich hohe wirtschaftliche Schäden geht, für die dann der Beschuldigte auch privat mit seinem gesamten Vermögen haftet, hängt die wirtschaftliche Existenz des Beschuldigten vielfach vom Ergebnis des Strafverfahrens ab. Ein Privatinsolvenzverfahren hilft dabei regelmäßig nicht, weil die sog. deliktischen Forderungen nicht von der Restschuldbefreiung erfasst werden. Gerade die Forderungen der „Geschädigten“, die aus dem Wirtschaftsstrafverfahren stammen, sind in der Regel solche deliktische Forderungen.

Umgekehrt kann der Aspekt der Schadenswiedergutmachung auch hervorragend als Instrument der Verteidigung im Bereich der Strafzumessung verwendet werden. Häufig kann sogar eine Schadenswiedergutmachung dazu führen, dass eine Freiheitsstrafe wieder zur Bewährung ausgesetzt werden kann.

Deshalb ist es im Wirtschaftsstrafrecht wichtig, nicht nur einen Verteidiger damit zu beauftragen, der sich innerhalb des Strafrechts auf wirtschaftsstrafrechtliche Fragen spezialisiert hat. Die Einschaltung eines Strafverteidigers sollte auch möglichst frühzeitig erfolgen, um ausloten zu können, inwieweit noch aktiv auf das laufende Ermittlungsverfahren Einfluss genommen werden kann.

Gerade auf wirtschaftsstrafrechtliche Belange hat sich unsere Strafrechtskanzlei spezialisiert.